Warning: strpos(): Empty needle in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php on line 53

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php:53) in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/inc/actions.php on line 187
internationale politische Ökonomie []

internationale politische Ökonomie

A: al-iqtiṣād as-siyāsī al-ʽālamī. – E: international political economy. – F: économie politique internationale. – R: meždunarodnaja političeskaja ekonomija. – S: economía política internacional. – C: guójì zhèngzhì jīngjìxué 国际政治经济学

Christoph Scherrer

HKWM 6/II, 2004, Spalten 1387-1406

Die ipÖ befasst sich mit Fragen der internationalen Wirtschafts-, Währungs- und Handelspolitik. Ursprünglich war ihr Untersuchungsobjekt enger, apolitischer gefasst, auf die Eigengesetzlichkeiten grenzüberschreitender wirtschaftlicher Aktivitäten gerichtet. Nichtsdestoweniger vertraten Adam Smith und v.a. David Ricardo, auf die sich die ipÖ zurückführen lässt, vehement politische Forderungen nach Freihandel. Mit der Etablierung der Neoklassik entstanden die Subdisziplinen Außenwirtschaftslehre bzw. International Economics. Neuere Ansätze liberaler ipÖ nehmen die politischen Entscheidungsprozesse in den Blick und versuchen, sie mittels Übertragung mikroökonomischer Methoden zu erklären und normativ zu bewerten.

Marx’ Kritik setzte an der klassischen Version der ipÖ an, der gegenüber er den gesellschaftlichen Charakter und damit auch die Vergänglichkeit der kapitalistischen Produktionsweise mit ihrer spezifischen Trennung von Politik und Ökonomie aufzeigt. Obwohl er die internationalen Aspekte seiner KrpÖ nicht wie geplant systematisch ausarbeiten konnte (Vorw 59), wurde sein Werk Referenzpunkt für eine lebendige Tradition marxistischer ipÖ. Vor dem Ersten Weltkrieg erhielt sie entscheidenden Anstoß durch die imperialistische Konkurrenz zwischen den kapitalistischen Zentren, nach dem Zweiten Weltkrieg durch entwicklungspolitische Konflikte. Im Zentrum steht die Transformation des Verhältnisses von Weltmarktstrukturen, Formen internationaler Regulation, sich wandelnder Staatlichkeit und gesellschaftlichen Kräfteverhältnissen. Entgegen den Hoffnungen von Marx und Engels kam es nicht zur Formierung einer international vereinigten Arbeiterklasse, wohl aber zur Herausbildung der ›Transnationale des Kapitals‹.

Dependenztheorie, Entwicklung, europäische Integration, Familienarbeit/Hausarbeit, Feminisierung der Arbeit, Finanzmärkte, Freihandel, Geopolitik, geschichtlicher Block, Geschlechterverhältnisse, Globalisierung, Gramscismus, Handel, Hausarbeitsdebatte, Hausfrauisierung, Hegemonie, Imperialismus, Imperium, informelle Wirtschaft, innere Bourgeoisie, integraler Staat, internationale Arbeitsteilung, internationale Beziehungen, internationale Zivilgesellschaft, Internationalisierung des Staates, Kapitalfraktionen, Kapitallogik, klassische politische Ökonomie, Konsens, Kritik der politischen Ökonomie, Macht, Merkantilismus, Monopol, multinationale Konzerne, nachholende Modernisierung, Nationalstaat, Neoklassik, Neoliberalismus, Oberfläche, Ökonomismus, Patriarchat, peripherer Kapitalismus, Peripherie/Zentrum, Regulationstheorie, Staatsableitungsdebatte, staatsmonopolistischer Kapitalismus, transnationaler Kapitalismus, ungleiche Entwicklung, ungleicher Tausch, Unterentwicklung, Weltmarkt, Weltsystem, Weltwirtschaft, Wertgesetz

artikel_per_email.jpg

Übersicht

Dies ist eine Übersicht über alle vorhandenen Seiten und Namensräume.

Wikiaktionen
Benutzeraktionen
Andere aktionen
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
i/internationale_politische_oekonomie.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/26 21:29 (Externe Bearbeitung)     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó