Warning: strpos(): Empty needle in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php on line 53

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php:53) in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/inc/actions.php on line 187
Idealismus/Materialismus []

Idealismus/Materialismus

A: al-mitālīya/al-mādīya. – E: idealism/materialism. – F: idéalisme/matérialisme. – R: idealizm/materializm. – S: idealismo/materialismo. – C: weixin zhuyi/weiwu zhuyi 唯心主义 / 唯物主义

Wolfgang Fritz Haug

HKWM 6/I, 2004, Spalten 607-621

Den Kern des als ›I‹ vorgestellten Denkens, der in seiner »spekulativen Form nichts anderes als ein bloßer philosophischer Roman ist« (Gramsci, Gef), hat Engels fünf Jahre nach dem Tode von Marx schulbildend erzählt: »Diejenigen, die die Ursprünglichkeit des Geistes gegenüber der Natur behaupteten, also in letzter Instanz eine Weltschöpfung irgendeiner Art annahmen – und diese Schöpfung ist oft bei den Philosophen, z.B. bei Hegel, noch weit verzwickter und unmöglicher als im Christentum –, bildeten das Lager des I. Die andern, die die Natur als das Ursprüngliche ansahen, gehören zu den verschiednen Schulen des M«. (LF) Verbinde man etwas anderes mit dem Begriffspaar, entstehe »Verwirrung« (…).

Die Geschichte hat für diese Verwirrung gesorgt. Eine Generation nach Engels fungierte ›I‹ als Schlagwort, das »die dem M entgegengesetzte Grundrichtung der Philosophie« (PhWb, I) und eine ständig lauernde Abweichungsgefahr benennt. Hatte ›M‹ traditionell als »ideologischer Bezichtigungsbegriff« und »Bezeichnung eines Feindbildes« fungiert (Sandkühler, EE 3), so ging es nun seitenverkehrt mit dem ›I‹ nicht anders – nur dass dieser Verdacht sich nicht zuletzt gegen innermarxistische ›Abweichungen‹ richtete. Lenin hat Engels’ Rede von den zwei »Lagern« der Philosophen zur These verfestigt, die unter Stalin in den Rang eines Axioms erhoben wird. Der philosophierende ML definiert sich fortan über die ›materialistische Beantwortung der Grundfrage der Philosophie‹ (vgl. etwa Eichhorn 1973), der Frage, ob dem Materiellen oder dem Ideellen der Primat zukomme. Das etabliert ein Spiegelverhältnis zweier Negationen: I gilt v.a. als Nicht-M, M als Nicht-I. Doch die voluntaristische Proklamation eines M als Anti-I ist hinterrücks von einer Dialektik eingeholt worden, die ihn als tatsächlichen ›I der Materie‹ gestempelt hat. »Prinzipiell bleibt nicht das als prinzipiell Gesetzte, sondern der Akt des Setzens. Die setzende Instanz hat hier offenkundig zu bestimmen. Sie ist entscheidende Instanz. Was immer sie will, sie will es, und sie beansprucht, das Sagen zu haben« (Haug 1978).

Abbild, allgemeine Arbeit, Alltagsforschung, anschauender Materialismus, Arbeitsteilung, Aufhebung der Philosophie, Austromarxismus, Bewußtsein, Denkform, Dialektik, Dissident(inn)en, Elend, Erkenntnis, Erkenntnistheorie, ethischer Sozialismus, Ewigkeit, Feuerbach-Thesen, Glück, Grundfrage der Philosophie, Hegel-Kritik, Ich, Ideal, Idealisierung, Idee, Identitätslogik, Ideologiekritik, Ideologietheorie, Immanenz, immateriell, Jenseits/Diesseits, Kantianismus, Kontingenz, Marxismus-Leninismus, Materialismus, Metaphysik, Mystifikation, Neukantianismus, Philosophie der Praxis, Platonismus, Praxis, Praxisphilosophie, Religion, Religionskritik, Spekulation, Sprache, Subjekt-Objekt, Verkehrung, Vermittlung, Vernunft, Widerspiegelung, Wirklichkeit, Zufall

artikel_per_email.jpg

Übersicht

Dies ist eine Übersicht über alle vorhandenen Seiten und Namensräume.

Wikiaktionen
Benutzeraktionen
Andere aktionen
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
i/idealismus_materialismus.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/26 21:29 (Externe Bearbeitung)     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó