Warning: strpos(): Empty needle in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php on line 53

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php:53) in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/inc/actions.php on line 187
Frühschriften []

Frühschriften

A: kitābat sinn aš-šabāb. – E: early writings. – F: écrits de jeunesse. – R: rannye nproizvedenija. – S: escritos de juventud. – C: zaoqi zhuzuo

Wolfgang Bialas

HKWM 4, 1999, Spalten 1050-1063

Von 1927 bis 1932 veröffentlichte das Marx-Engels-Lenin-Institut beim ZK der KPdSU im Zusammenhang mit der Arbeit an der MEGA zum ersten Mal die Abiturientenaufsätze von Marx, alle erhalten gebliebenen Materialien seiner Doktordissertation, die Berliner und Kreuznacher Exzerpthefte, die KHS, die Ms 44 und die DI. 1932 erschienen zwei von Siegfried Landshut und Jakob Peter Mayer herausgegebene Bände: Karl Marx, Historischer Materialismus. Die Frühschriften, die u.a. die Ms 44 enthalten, allerdings ohne den in der MEGA als Erstes Manuskript abgedruckten Text. Bis dahin konnte als Hauptquelle für Marx’ frühe Entwicklung auf die von Franz Mehring besorgte Auswahlausgabe von 1902 zurückgegriffen werden: Der erste Band (März 1841 bis März 1844) enthält u.a. Marx’ Dissertation, KHR und Judenfrage.

Mit dem Terminus F verbindet sich der bis etwa 1845 währende Prozess der marxschen theoretischen ›Selbstverständigung‹ (mit freilich pointiert eingreifenden Polemiken, die Marx publiziert hat), aus dem außer Judenfrage und KHR insbesondere KHS sowie die Ms 44 herausragen. In ihnen hat sich die analytische Entscheidung, die politische Ökonomie als Schlüsselbereich ins Zentrum der Kritik zu rücken, angebahnt und schließlich vollzogen.

Die Veröffentlichung bedeutete eine Sensation für die marxistischen Intellektuellen mit Ausstrahlung weit über deren Kreis hinaus. Zumal das Erscheinen der Ms 44 »schlug unter den bürgerlichen Marxologen« (so hießen die Westmarxisten in der Sprache der sowjetischen Ideologie) »wie eine Bombe ein, so unerwartet war für sie der große theoretische Reichtum dieses Werkes« (Lapin 1974). Nach demselben sowjetischen Kommentator brachten die F die »bürgerliche Marx-Interpretation« anfangs der 1930er Jahre dazu, »einen regelrechten Salto mortale« zu vollziehen (Lapin 1965). Mit einem Ruck tat sich ein Universum philosophischer Reflexion als Teil des marxistischen Erbes auf, an das vielfältig angeknüpft werden konnte. Herbert Marcuse schrieb, die Veröffentlichung müsse »zu einem entscheidenden Ereignis in der Geschichte der Marx-Forschung werden«, weil die marxschen Manuskripte »die Diskussion über den Ursprung und den ursprünglichen Sinn des Historischen Materialismus, ja der ganzen Theorie des ›wissenschaftlichen Sozialismus‹, auf einen neuen Boden stellen« könnten (1932).

In den F tauchte überraschend ein philosophisch-humanistischer Marx auf, der das Primat der KrpÖ und die politisch-parteiliche Bindung zumindest relativierte. Marxistische Intellektuelle im Westen sowie Intellektuelle jeder Observanz unter marxistisch-leninistischer Herrschaft konnten von den F eine Legitimität für radikale, unabhängige und grenzenlose Reflexion ableiten, für die in den verfestigten Traditionen kein Platz vorgesehen war.

Alsbald entbrannte ein Bewertungsstreit mit v.a. drei teils mehr wissenschaftlich, teils mehr (macht-)politisch ausgefochtenen Problematiken: die Frage der Periodisierung des marxschen Werkes; die Frage nach dem Beginn des ›marxistischen‹ Marx und nach Kriterien für die Unterscheidung der ›reifen‹ Schriften von den F; damit verbunden die Behauptung von Einschnitten vs. Kontinuität in der Denkentwicklung von Marx. Jede dieser Fragen barg (und birgt) theoretisch-politisch folgenreiche Interpretationsprobleme, und bei alledem steht das Verhältnis von Marx zum Marxismus bzw. zu den rivalisierenden Marxismen auf dem Spiel.

Althusser-Schule, Aneignung, Antiphilosophie, Antizipation, Aufhebung der Philosophie, Aufklärung, Befreiung, bürgerliche Gesellschaft, bürgerliche Revolution, Demokratie, deutsche Misere, eingreifendes Denken, Emanzipation, Entfremdung, Entfremdungsdiskussion, Erlösung, Fetischcharakter der Ware, Feuerbachscher Materialismus, Feuerbach-Thesen, Frage, Frühsozialismus, Gattungswesen, Hegelianismus, Hegel-Kritik, Humanismus, Humanismusstreit, Idealismus/Materialismus, Ideologiekritik, Illusion, junger Marx, klassische deutsche Philosophie, Korsch-Linie, Lehrbuchmarxismus, Marxismus, Messianismus, Praxisphilosophie, Problematik, Radikalität/radikal, Religionskritik, Resurrektion, Theorie/Praxis, Vernunftkritik, vormarxistischer Sozialismus

artikel_per_email.jpg

Übersicht

Dies ist eine Übersicht über alle vorhandenen Seiten und Namensräume.

Wikiaktionen
Benutzeraktionen
Andere aktionen
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
f/fruehschriften.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/26 21:29 (Externe Bearbeitung)     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó