Warning: strpos(): Empty needle in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php on line 53

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php:53) in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/inc/actions.php on line 187
Demokratie []

Demokratie

A: dīmuqrāṭīya. – E: democracy. – F: démocratie. – R: demokratija. – S: democrácia. – C: minzhu, minzhu zhuyi

Hartmut Wagner

HKWM 2, 1995, Spalten 527-533

»Die D ist das aufgelöste Rätsel aller Verfassungen. Hier ist die Verfassung nicht nur an sich, dem Wesen nach, sondern der Existenz, der Wirklichkeit nach in ihren wirklichen Grund, den wirklichen Menschen, das wirkliche Volk, stets zurückgeführt und als sein eignes Werk gesetzt« (…). Diese emphatische Beurteilung der D entwickelt Marx 1843 in seiner Kritik des Hegelschen Staatsrechts und in Auseinandersetzung mit der »Umkehrung des Verhältnisses von Prädikaten zum Subjekt« in der hegelschen Philosophie. Bereits in seinen Beiträgen zur Debatte um die Pressefreiheit (…) hatte Marx die öffentliche Willensbildung als Gegengewicht zur abstrakten Allgemeinheit geltend gemacht und damit erste Überlegungen zur D formuliert (vgl. Demirovic 1988). Aber erst seine kritische Auseinandersetzung mit der staatsphilosophischen Auffassung Hegels führten ihn zu tieferen Einsichten in das Verhältnis von Gesellschaft und Staat.

Marx' Vorwurf richtet sich dagegen, daß die wirklichen Subjekte – die einzelnen Menschen – bei Hegel zu Prädikaten der allgemeinen »mystischen« Substanz würden. (…) In Wirklichkeit ist das Allgemeine nur Kennzeichen des singulären Seins, das wahre Subjekt ist stets endlich. Der einzelne Mensch ist für Hegel eine sekundäre und subjektive Form des Daseins des Staates, während »die D […] vom Menschen« ausgeht und »den Staat zum verobjektivierten Menschen [macht]. Wie die Religion nicht den Menschen, sondern wie der Mensch die Religion schafft, so schafft nicht die Verfassung das Volk, sondern das Volk die Verfassung« (…). Marx möchte demnach alle politischen Institutionen theoretisch auf ihre wirkliche menschliche Genesis zurückführen. Zugleich will er den wirklichen Staat den menschlichen Bedürfnissen unterordnen, ihm den Schein eines selbständigen autonomen Wertes nehmen, der unabhängig wäre von seiner Funktion eines Werkzeuges empirischer Individuen. Die Losung der D ist die Umgestaltung des Staates zu einem Werkzeug der Menschen, also die Nutzbarmachung der politischen Institutionen. Nur ein Staat, der die Form ihres Daseins ist, nicht aber eine diesem entfremdete Korporation, ist ein wirklicher Staat.

Alltag, Antizipation, bürgerliche Gesellschaft, Bürgerrechte, Demokratie/Diktatur des Proletariats, Diktatur des Proletariats, Gesetz (soziales), Gewalt, Kommune, Mehrheit/Minderheit, Menschenrechte, Moral, Öffentlichkeit, Pariser Kommune, Parlamentarismus, Pressefreiheit, Rätekommunismus, Rätesozialismus, Recht, Repräsentation, Selbstverwaltung, Staat, Trennung, Unterdrückung, Verfassung, Verwaltung, Volk, Zivilgesellschaft

artikel_per_email.jpg

 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
d/demokratie.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/26 21:29 (Externe Bearbeitung)     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó