Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

k:kemalismus [2013/03/23 19:14]
christian
k:kemalismus [2013/03/23 19:14] (aktuell)
christian
Zeile 11: Zeile 11:
 K ist eine in der Türkei einflussreiche, [[a:Antagonismus|antagonistisch]] reklamierte Staatspraxis und -ideologie, die auf Mustafa Kemal Atatürk (1881-1938) zurückgeht. Durch politische und militärische Initiative trug er entscheidend zur »ersten siegreichen [[b:Befreiung]]sbewegung in einem Land der [[d:Dritte Welt|Dritten Welt]]« (Pöschl 1985) und zur Gründung des türkischen Nationalstaats bei. Udo Steinbach vergleicht die kemalistische mit der »leninistischen Revolution« (1996): »[[g:Gewalt]]anwendung war für Atatürk punktuell notwendig, aber nicht wie für Lenin (und insbesondere für seinen Nachfolger Stalin) [...] gleichsam flächendeckend gerechtfertigt« (...). 1918 hatten die Entente-Mächte das Osmanische Reich aufgeteilt und sahen für die türkische Bevölkerung einen unselbständigen Reststaat vor. Kemal, der 1915 die Abwehr der britisch-französischen Landung an den Dardanellen geführt hatte (vgl. Glasneck 1971) und 1919, »da ihm der Ruf der Unbesiegbarkeit vorausging, populärer als alle anderen Militärführer« war (Rustow 2004), rebellierte gegen das Sultanat/Kalifat, um es vorgeblich zu retten. Er koordinierte als Zivilist die weit gestreuten, aus vielerlei »zivilgesellschaftlichen Netzen« (Çağlar 2003) hervorgegangenen Widerstandsbewegungen, berief die Große Nationalversammlung der Türkei ein und baute, durch sie legitimiert, einen Gegenstaat auf, der sich Staatsapparat und Armee unterstellte. Unter Kemals Führung wurden im Türkischen Befreiungskrieg (1919-1923) die griechische Interventionsarmee besiegt. Der 1923 zwischen den Entente-Mächten und der Türkei abgeschlossene Vertrag von Lausanne zwang 1,3 Mio Griechen Kleinasien und eine halbe Million ethnischer Türken Griechenland zu verlassen, – »die erste zwischen zwei Staaten vereinbarte Zwangsumsiedlung der Geschichte« (Kadritzke 2004).  K ist eine in der Türkei einflussreiche, [[a:Antagonismus|antagonistisch]] reklamierte Staatspraxis und -ideologie, die auf Mustafa Kemal Atatürk (1881-1938) zurückgeht. Durch politische und militärische Initiative trug er entscheidend zur »ersten siegreichen [[b:Befreiung]]sbewegung in einem Land der [[d:Dritte Welt|Dritten Welt]]« (Pöschl 1985) und zur Gründung des türkischen Nationalstaats bei. Udo Steinbach vergleicht die kemalistische mit der »leninistischen Revolution« (1996): »[[g:Gewalt]]anwendung war für Atatürk punktuell notwendig, aber nicht wie für Lenin (und insbesondere für seinen Nachfolger Stalin) [...] gleichsam flächendeckend gerechtfertigt« (...). 1918 hatten die Entente-Mächte das Osmanische Reich aufgeteilt und sahen für die türkische Bevölkerung einen unselbständigen Reststaat vor. Kemal, der 1915 die Abwehr der britisch-französischen Landung an den Dardanellen geführt hatte (vgl. Glasneck 1971) und 1919, »da ihm der Ruf der Unbesiegbarkeit vorausging, populärer als alle anderen Militärführer« war (Rustow 2004), rebellierte gegen das Sultanat/Kalifat, um es vorgeblich zu retten. Er koordinierte als Zivilist die weit gestreuten, aus vielerlei »zivilgesellschaftlichen Netzen« (Çağlar 2003) hervorgegangenen Widerstandsbewegungen, berief die Große Nationalversammlung der Türkei ein und baute, durch sie legitimiert, einen Gegenstaat auf, der sich Staatsapparat und Armee unterstellte. Unter Kemals Führung wurden im Türkischen Befreiungskrieg (1919-1923) die griechische Interventionsarmee besiegt. Der 1923 zwischen den Entente-Mächten und der Türkei abgeschlossene Vertrag von Lausanne zwang 1,3 Mio Griechen Kleinasien und eine halbe Million ethnischer Türken Griechenland zu verlassen, – »die erste zwischen zwei Staaten vereinbarte Zwangsumsiedlung der Geschichte« (Kadritzke 2004). 
  
-Diese Siege verliehen Kemal und seiner Fraktion die [[a:Autorität]], in der Nationalversammlung die Gründung eines republikanisch-parlamentarisch verfassten, [[l:Laizismus|laizistischen]] Nationalstaats durchzusetzen und die Republikanische Volkspartei (RVP) aufzubauen, die von 1925-1945 allein regierte. Aus dem K als Projekt ging eine kapitalistische Modernisierung (1980 bis 2003 Exportanstieg von 3 auf 50 Mrd. Dollar, Keyder 2004), ein Mehrparteiensystem sowie eine Zivilgesellschaft hervor, in der die Intervention des Militärs durch ›legalen Putsch‹, die Zwangsassimilierung nichttürkischer Bevölkerung, aber auch die errungene Trennung von Staat und Islam umstritten sind. Die Frage nach Widersprüchen und Perspektiven des K stellt sich damit erneut. +Diese Siege verliehen Kemal und seiner Fraktion die [[a:Autorität]], in der Nationalversammlung die Gründung eines republikanisch-parlamentarisch verfassten, [[l:Laizität|laizistischen]] Nationalstaats durchzusetzen und die Republikanische Volkspartei (RVP) aufzubauen, die von 1925-1945 allein regierte. Aus dem K als Projekt ging eine kapitalistische Modernisierung (1980 bis 2003 Exportanstieg von 3 auf 50 Mrd. Dollar, Keyder 2004), ein Mehrparteiensystem sowie eine Zivilgesellschaft hervor, in der die Intervention des Militärs durch ›legalen Putsch‹, die Zwangsassimilierung nichttürkischer Bevölkerung, aber auch die errungene Trennung von Staat und Islam umstritten sind. Die Frage nach Widersprüchen und Perspektiven des K stellt sich damit erneut. 
    
  

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
k/kemalismus.txt · Zuletzt geändert: 2013/03/23 19:14 von christian     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó