Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

k:kasino-kapitalismus [2013/01/18 19:19]
127.0.0.1 Externe Bearbeitung
k:kasino-kapitalismus [2013/03/16 14:52] (aktuell)
christian
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== Kasino-Kapitalismus ====== ====== Kasino-Kapitalismus ======
  
-A: +A: ra’smāliyat alkasino. – E: casino capitalism. – F: capitalisme de casino. – R: kazino-kapitalizm. – S: capitalismo de casino. – C: duchang zibenzhuyi 赌场资本主义
-ra’smāliyat alkasino. – E: casino capitalism. – F: capitalisme +
-de casino. – R: kazino-kapitalizm. – S: capitalismo de casino. – +
-C: duchang zibenzhuyi 赌场资本主义+
  
-Mario +Mario Candeias, François Chesnais
-Candeias, François Chesnais+
  
-HKWM +HKWM 7/I, 2008, Spalten 412-422
-7/I, 2008, Spalten 412-422+
  
  
  
-Der [[a:Ausdruck]] ist durch John Maynard Keynes inspiriert, der beobachtete, dass Investitionsentscheidungen in kapitalistischen Ökonomien mit hoch entwickelten [[f:Finanzmärkte]]nach einem Muster getroffen werden, das dem Kasinospiel gleicht: »Spekulanten mögen unschädlich sein als Seifenblasen auf einem steten Strom der Unternehmungslust. Aber die Lage wird ernsthaft, wenn die Unternehmungslust die Seifenblase auf einem Strudel der Spekulation wird« (1936, Kap. 12), und die »Liquiditätspräferenz« der [[k:Kapital]]eigentümer sich verstärkt (…). Das Phänomen war freilich schon Marx bekannt. Es tritt auf in Perioden, in denen sich eine »Plethora des Kapitals« als Ausdruck der Überakkumulation, bes. von [[g:Geld]]kapital, aufbläht (//K III//), das angesichts mangelnder Verwertungsmöglichkeit »auf die Bahn der Abenteuer gedrängt« wird, zu »Spekulation, [[k:Kredit]]schwindel, Aktienschwindel, [[k:Krise]]n« (…). Dann wird »Gewinnen und Verlieren durch Preisschwankungen dieser [[e:Eigentum]]stitel sowie deren Zentralisation [...] mehr und mehr Resultat des Spiels, das an der Stelle der [[a:Arbeit]] als die ursprüngliche Erwerbsart von Kapitaleigentum erscheint« (…). Überhaupt ist das Kreditsystem durch einen ihm immanenten Widerspruch gekennzeichnet: »einerseits die Triebfeder der kapitalistischen Produktion, Bereicherung durch [[a:Ausbeutung]] fremder Arbeit, zum reinsten und kolossalsten Spiel- und Schwindelsystem zu entwickeln und die Zahl der den gesellschaftlichen Reichtum ausbeutenden Wenigen immer mehr zu beschränken; andrerseits aber die Übergangsform zu einer neuen Produktionsweise zu bilden« (…). Im Kern geht es darum, »sich einen Teil des anderenorts erzeugten Reichtums zu sichern« (Dunford 1995, 133). Susan Strange greift das [[b:Bild]] des K auf, um die [[f:Funktion]]sweise internationaler Währungsmärkte und die neue Qualität der Spekulation im Kontext liberalisierter Wechselkurse und unbeständiger Zinssätze nach dem Ende des Bretton Woods-Systems zu charakterisieren. +Der Ausdruck ist durch John Maynard Keynes inspiriert, der beobachtete, dass Investitionsentscheidungen in kapitalistischen Ökonomien mit hoch entwickelten [[f:Finanzmärkte|Finanzmärkten]] nach einem Muster getroffen werden, das dem Kasinospiel gleicht: »Spekulanten mögen unschädlich sein als Seifenblasen auf einem steten Strom der Unternehmungslust. Aber die Lage wird ernsthaft, wenn die Unternehmungslust die Seifenblase auf einem Strudel der Spekulation wird« (1936, Kap. 12), und die »Liquiditätspräferenz« der Kapitaleigentümer sich verstärkt (…). Das Phänomen war freilich schon Marx bekannt. Es tritt auf in Perioden, in denen sich eine »Plethora des [[k:Kapital|Kapitals]]« als Ausdruck der Überakkumulation, bes. von [[g:Geld]]kapital, aufbläht (//K III//), das angesichts mangelnder Verwertungsmöglichkeit »auf die Bahn der Abenteuer gedrängt« wird, zu »Spekulation, [[k:Kredit]]schwindel, Aktienschwindel, [[k:Krise|Krisen]]« (…). Dann wird »Gewinnen und Verlieren durch Preisschwankungen dieser [[e:Eigentum]]stitel sowie deren Zentralisation [...] mehr und mehr Resultat des Spiels, das an der Stelle der [[a:Arbeit]] als die ursprüngliche Erwerbsart von Kapitaleigentum erscheint« (…). Überhaupt ist das Kreditsystem durch einen ihm immanenten Widerspruch gekennzeichnet: »einerseits die Triebfeder der kapitalistischen Produktion, Bereicherung durch [[a:Ausbeutung]] fremder Arbeit, zum reinsten und kolossalsten Spiel- und Schwindelsystem zu entwickeln und die Zahl der den gesellschaftlichen Reichtum ausbeutenden Wenigen immer mehr zu beschränken; andrerseits aber die Übergangsform zu einer neuen Produktionsweise zu bilden« (…). Im Kern geht es darum, »sich einen Teil des anderenorts erzeugten Reichtums zu sichern« (Dunford 1995, 133). Susan Strange greift das Bild des K auf, um die Funktionsweise internationaler Währungsmärkte und die neue Qualität der Spekulation im Kontext liberalisierter Wechselkurse und unbeständiger Zinssätze nach dem Ende des Bretton Woods-Systems zu charakterisieren. 
    
  

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
k/kasino-kapitalismus.txt · Zuletzt geändert: 2013/03/16 14:52 von christian     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó