Warning: strpos(): Empty needle in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php on line 53

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php:53) in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/inc/actions.php on line 187
einfache Zirkulation []

einfache Zirkulation

A: tadāwul basīṭ. – E: simple circulation. – F: circulation simple. – R: prostoe obraščenie. – S: circulación simple. – C: jiandan liutong

Gunter Willing

HKWM 3, 1997, Spalten 126-133

Zirkulation (Z) steht allgemein für Umlauf, Kreislauf. Sie erscheint in einer verwirrenden Vielzahl von spezifischen Formen, Prozessen, Zirkulationsakten, die sich voneinander unterscheiden, aber auch zum Teil ineinander übergehen: Warenzirkulation, Geldzirkulation als Metallgeldzirkulation, Z von Kreditgeld und Papiergeld (…), Zirkulationsprozeß des Kapitals, Z des Mehrwerts (vgl. K II), »kleine Z zwischen Kapital und Arbeitsvermögen« (Gr). Um die Z als komplexes Ganzes mit strukturierten Momenten darstellen zu können, wendet Marx eine Abstraktionsweise an, bei der »die Momente der inneren Struktur des Gegenstandes nacheinander isoliert von den komplizierteren (konkreteren) Formen zu untersuchen« sind (Zelený 1962).

Jedes industrielle Einzelkapital durchläuft in einem »Kreislaufprozeß« (K II) nacheinander die Phase des Geldkapitals, des produktiven Kapitals und des Warenkapitals. »Z« bezeichnet hier den in zwei Phasen gegliederten Zeitabschnitt der Beschaffung der »gegenständlichen und persönlichen Faktoren der Produktion« und des Absatzes der hergestellten Waren. Der gesamte Kreislaufprozess des Kapitals ist »Einheit von Z und Produktion«, wobei sich der vorgeschossene Wert nicht nur erhält, sondern sich auch verwertet. Auf der Ebene des industriellen Gesamtkapitals erfasst »Z« diese Phasen und Funktionen in jeweils bestimmten Proportionen gleichzeitig und nebeneinander. In beiden Bedeutungen handelt es sich um durch Kapital vermittelte Z. Im Unterschied dazu fasst Marx als eZ den »Austausch vorhandner Waren« (Urtext, Gr) unter Abstraktion von den Verhältnissen ihrer Produktion, wobei das Geld der »Agent des Kaufs und Verkaufs« ist. In K I und K II wird diese Z in ihrer einfachsten Form auch als »Warenzirkulation«, so in der Überschrift »Das Geld oder die Warenzirkulation«, als »unmittelbare Form der Warenzirkulation« oder »einfache Warenzirkulation« bezeichnet.

Ableitung, Akkumulation, Alltag, Alltagsverstand, Apologetik, Arbeitsmarkt, Ausbeutung, bürgerliche Gesellschaft, Bürgerrechte, Charaktermaske, Demokratie, Denken, Denkform, Distribution, Eigentum, Empirie/Theorie, Erscheinung/Erscheinungsform, Freiheit, Gebrauchswert, Gesellschaftsvertrag, Gleichheit, Handel, Handelskapital, Herrschaft, Kapital, Klassenherrschaft, Konsument, Kreislauf, Krise, Krisentheorien, Kritik der politischen Ökonomie, Lohnarbeit, Markt, Mehrwert, Personifikation, Produktionsverhältnisse, Reproduktion, Staatsableitungsdebatte, Tausch, Vermittlung, Wertgesetz, Zirkulation

artikel_per_email.jpg

Übersicht

Dies ist eine Übersicht über alle vorhandenen Seiten und Namensräume.

Wikiaktionen
Benutzeraktionen
Andere aktionen
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
e/einfache_zirkulation.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/26 21:29 (Externe Bearbeitung)     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó