Warning: strpos(): Empty needle in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php on line 53

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php:53) in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/inc/actions.php on line 187
Handelskapital []

Handelskapital

A: ar-ra’s-māl at-tigāri. – E: mercantile capital. – F: capital commercial. – R: torgovyi kapital. – S: capital comercial. – C: shangye ziben

Carlos Antonio Aguirre Rojas (MC)

HKWM 5, 2001, Spalten 1154-1159

Das H spielt eine prominente Rolle bei der Herausbildung der kapitalistischen Produktionsweise. Als Zentren des Handels bilden sich ab dem 12. Jh. die oberitalienischen, süddeutschen und holländischen Städte heraus (Braudel 1985; Wallerstein 1974). Die dortigen »Handelskapitalisten« entwickeln das Geld- und Bankenwesen sowie den Fernhandel, der sich als eigener Wirtschaftszweig noch vor dem lokalen und regionalen Handel entfaltet (Polanyi 1977). Die »Verschlingung aller Völker in das Netz des Weltmarkts« (K I) und ein wachsender Grad der Arbeitsteilung führen seither – jeweils unterbrochen durch ökonomische, politische und militärische Krisen und Konflikte – zur Intensivierung des Welthandels. In der kapitalistischen Produktionsweise übernimmt das H eine besondere Funktion innerhalb des Reproduktionsprozesses des produktiven Kapitals. Verselbständigt gegenüber dem industriellen Kapital vermittelt es die Zirkulation von Waren und Geld, vereinfacht sie, beschleunigt den Umschlag des Kapitals. Mit der ›Globalisierung‹ im ausgehenden 20. Jh. erhält der Welthandel eine neue Qualität: die Zirkulation gewinnt gegenüber der Produktion stärker an Gewicht. Allerdings erschwert die spezifische Natur des H, seiner Unterformen, seiner Überlagerung (Artikulation) mit anderen Formen des Kapitals und schließlich seine Rolle und Entwicklung in den verschiedenen historischen, präkapitalistischen Gesellschaftsformationen sein Verständnis und führte häufig zu Missverständnissen. Dazu beigetragen hat auch die z.T. synonyme Verwendung der Begriffe H, »kaufmännisches Kapital«, »kommerzielles Kapital« und »merkantiles Kapital« durch Marx (K III). In seiner Revision des Textes in der französischen Ausgabe des Kapital, verwendet er den Begriff des »capital commercial «, um ihn inhaltlich mit dem auszufüllen, was im Deutschen als H übersetzt wird (…). So wie im Französischen oder Englischen der Term »commercial« mit »commerce«, mit Handel, in Verbindung gebracht wird, unabhängig davon, ob es sich um Waren oder um Geld handelt, beschränkt sich der Term »marchand« bzw. »merchant« formal nur auf das merkantile Kapital, d.h. »Warenkapital«, detailliert analysiert in KII (…).

Bank, einfache Warenproduktion, einfache Zirkulation, faux frais, Finanzkapital, Finanzkrise, Finanzmärkte, Freihandel, Geld, Globalisierung, Handel, Kapital, Kredit, Kreditkrise, produktive/unproduktive Arbeit, zinstragendes Kapital, Zirkulation

artikel_per_email.jpg

 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
h/handelskapital.txt · Zuletzt geändert: 2015/04/08 12:43 von christian     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó