Warning: strpos(): Empty needle in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php on line 53

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php:53) in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/inc/actions.php on line 187
Entstalinisierung []

Entstalinisierung

A: al-qaḍā’ ‛alā as-stālīnīya. – E: destalinization. – F: déstalinisation. – R: iskorenenie kul’ta ličnosti Stalina. – S: desestalinización. – C: fei Sidalin hua

Theodor Bergmann

HKWM 3, 1997, Spalten 528-536

Nach Stalins Tod im März 1953 begann die E, die Abkehr vom und die parteiinterne Kritik am Stalinismus, an der Politik und den Methoden der Ära, in der Stalin Generalsekretär der KPdSU war und mehrere andere führende Funktionen bekleidete. Stalin und Stalinismus stehen hier verkürzend für die Epoche und die wechselnde Führungsgruppe der Partei in dieser Zeit. Die personelle Fixierung der Gruppe ist unmöglich, da viele, die zeitweilig von Stalin in der Führung gebraucht und verbraucht wurden, z.B. N. Bucharin, keineswegs zu den Stalinisten gerechnet werden können.

Als Wesensmerkmale und Phänomene der Stalin-Ära sind u.a. anzusehen: Beschleunigung der Industrialisierung und Kollektivierung (Erfüllung des ersten Fünfjahresplans in vier Jahren!), radikale Zentralisierung der Planung, Kampf gegen und Vernichtung aller kommunistischen Gegner der stalinschen Politik, Liquidierung der Führungskader der Leninschen Ära (mit ganz wenigen Ausnahmen), innerparteilicher Terror, ›Säuberungen‹ und Moskauer Prozesse, Zerstörung der Selbständigkeit der Gewerkschaften, Schaffung von Zwangsarbeitslagern, Ausbau der Geheimpolizei (Tscheka oder später GPU), schwere Fehleinschätzungen internationaler Probleme der kommunistischen Bewegung: Sozialfaschismusthese; These von der akut revolutionären Situation in Deutschland 1929; illusionäre Volksfrontpolitik statt einer Politik der Einheitsfront; Intervention in Spanien gegen die Revolution; Bevormundung der KP Chinas mit katastrophalen Folgen; der Gleichschaltung der Bruderparteien der Komintern, die zu verlängerten Armen sowjetischer Außenpolitik degradiert und damit entwertet wurden (Bolschewisierung); Missbrauch der internationalen Solidarität mit der SU und der kommunistischen Disziplin für Zwecke Stalinscher Fraktionsherrschaft; nach 1945 Übertragung des sowjetischen Modells auf möglichst alle sozialistischen Länder; Anspruch auf die Führung der kommunistischen Weltbewegung. Kurz vor seinem Tode erfand Stalin noch die jüdisch-zionistische Ärzteverschwörung, die angeblich die medizinische Vernichtung führender Partei- und Regierungsfunktionäre plante.

befehlsadministratives System, Befehlswirtschaft, Berufsrevolutionär, Bolschewisierung, Bucharinismus, Demokratie/Diktatur des Proletariats, despotischer Sozialismus, Entmaoisierung, epigonaler Stalinismus, Eurokommunismus, GULag, Hegemonismus, Kollektivierung, Komintern, Moskauer Prozesse, Monolithismus, Nomenklatura, Personenkult, Polyzentrismus, Russische Revolution, Sozialfaschismus, Sozialismus in einem Land, Spanienkieg, Stalinismus, Titoismus, Trotzkismus, Volksfront

artikel_per_email.jpg

Übersicht

Dies ist eine Übersicht über alle vorhandenen Seiten und Namensräume.

Wikiaktionen
Benutzeraktionen
Andere aktionen
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
e/entstalinisierung.txt · Zuletzt geändert: 2013/01/18 20:03 (Externe Bearbeitung)     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó