Warning: strpos(): Empty needle in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php on line 53

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php:53) in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/inc/actions.php on line 187
Geschlechtervertrag []

Geschlechtervertrag

A: al-‛aqd al-ǧinsī. – E: gender contract. – F: contrat intersexuel. – R: polovoj/géndernyi dogovor. – S: contrato de género. – C: xing xieyue

Janna Thompson (SL, FH)

HKWM 5, 2001, Spalten 531-538

G ist ein politischer Kampfbegriff. Im feministischen Diskurs werden unter diesem Namen z.T. tatsächliche Verträge diskutiert, wie der Ehe- und Scheidungsvertrag, Abmachungen bei Leihmutterschaft, v.a. aber die normalerweise unthematischen Übereinkünfte, die die unterschiedlichen Verantwortlichkeiten, Pflichten und Rechte der beiden Geschlechter in einer Gesellschaft insgesamt je historisch spezifisch regeln. G bezieht sich auf den Gesellschaftsvertrag, jene Ideal-Konstruktion der politischen Philosophie, mit der die Pflichten der Staatsbürger bestimmt, eine Theorie der Gerechtigkeit abgesichert bzw. bestehende politische Verhältnisse erklärt oder kritisiert werden. Der G wird feministisch formuliert als Kritik an dieser philosophischen Tradition und beansprucht zugleich eine Rekonstruktion des Gesellschaftsvertrags in befreiender Absicht unter Einschluss der Frauen. »Wenn die Geschlechter anfangen, ihre Verhältnisse in den Blick zu nehmen, geraten ihnen die gesamtgesellschaftlichen Verhältnisse als dringlich zu verändernde erneut in den Blick. In diesem Satz sind Hoffnungen gesprochen […] 1. dass aus der Dynamik der Geschlechterverhältnisse Aufbruch und Veränderung gesamtgesellschaftlich zumindest vorstellbar werden; 2. dass vom Standpunkt beider Geschlechter Veränderungen der Produktions- und Geschlechterverhältnisse erstrebenswert sind; 3. dass überhaupt ein Aufbegehren in der gesellschaftspolitischen Landschaft denkbar sei.« (F.Haug 1996) 1998 nahm die Fraktion der Sozialdemokratischen Parteien im Europäischen Parlament den G unter ihre Forderungen und damit in die politische Sprache der EU auf.

Ehe, ethisch-politisch, Familie, Familienarbeit/Hausarbeit, Feminismus, feministische Rechtskritik, Frauenarbeit, Freiheit, Gender Mainstreaming, Gerechtigkeit, Gesamtarbeit, Geschlecht, Geschlechterdemokratie, Geschlechterverhältnisse, Gesellschaftsvertrag, Gleichheit, Gleichstellungspolitik, Hausarbeitsdebatte, Hausfrau, Individuum, Liberalismus, Metapher, Öffentlichkeit, Patriarchat, privat/öffentlich, Quote, Reproduktionsarbeit, Vertrag

artikel_per_email.jpg

Übersicht

Dies ist eine Übersicht über alle vorhandenen Seiten und Namensräume.

Wikiaktionen
Benutzeraktionen
Andere aktionen
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
g/geschlechtervertrag.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/26 21:29 (Externe Bearbeitung)     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó