Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

e:extreme [2015/05/09 18:27]
korrektur
e:extreme [2018/02/26 21:29] (aktuell)
Zeile 14: Zeile 14:
  
  
-Extrem, »äußerst«, im 17. Jh. vom frz. //extrême //entlehnt, das aus lat. //extremus, //dem Superlativ von //externus//, »[[i:innen/außen|außen]]« hervorgeht. Entsprechend übersetzt Lalande frz. //extrême //mit »Äußerstes«. Er unterscheidet die Bedeutung ›an der Grenze‹, metaphorisch gesteigert zu ›in höchstem Maße‹; in der Logik heißen E die ›Außenbegriffe‹ des Syllogismus im Gegensatz zum mittleren Term.+Extrem, »äußerst«, im 17. Jh. vom frz. //extrême //entlehnt, das aus lat. //extremus, //dem Superlativ von //externus//, »[[i:innen/außen|außen]]« hervorgeht. Entsprechend übersetzt Lalande frz. //extrême //mit »Äußerstes«. Er unterscheidet die Bedeutung ›an der Grenze‹, <!--[-->[[m:Metapher|metaphorisch]]<!--]--> gesteigert zu ›in höchstem Maße‹; in der Logik heißen E die ›Außenbegriffe‹ des Syllogismus im Gegensatz zum mittleren Term.
  
 Mitte (μέσον, »das Mittlere«, μεταξύ, »dazwischen«) und E (ἄκρα, »Spitze, Gipfel«; ἔσχατα, »Letztes, Äußerstes«) werden durch Aristoteles zu Grundbegriffen der philosophischen [[g:Grammatik]]. Dabei greift schon Aristoteles auf eine zum Gemeinplatz gewordene sozialethische [[d:Denkform]] zurück: »Das Mittlere ist bei weitem das Beste, ein Mittlerer möchte ich in der Stadt (πόλις) sein«, heißt es bei Phokylides von Milet (um 600 v.u.Z.; zit. //Pol //1295b). Diese Philosophie der Mitte im Sinne der Ablehnung von Maß- und Grenzenlosigkeit kann verstanden werden als »Ablehnung der schrankenlosen Geldakkumulation und aller mit ihr verbundenen, ›zersetzenden‹ Begleiterscheinungen« der Polis (Müller 1977). Sie ist so die philosophische Formgebung der Entschärfung von Klassengegensätzen, besonders zwischen Großgrundbesitzern und verschuldeten [[b:Bauern]], wie sie die Akte des athenischen ›Gesetzgebers‹ Solon (um 590) anzielt.  Mitte (μέσον, »das Mittlere«, μεταξύ, »dazwischen«) und E (ἄκρα, »Spitze, Gipfel«; ἔσχατα, »Letztes, Äußerstes«) werden durch Aristoteles zu Grundbegriffen der philosophischen [[g:Grammatik]]. Dabei greift schon Aristoteles auf eine zum Gemeinplatz gewordene sozialethische [[d:Denkform]] zurück: »Das Mittlere ist bei weitem das Beste, ein Mittlerer möchte ich in der Stadt (πόλις) sein«, heißt es bei Phokylides von Milet (um 600 v.u.Z.; zit. //Pol //1295b). Diese Philosophie der Mitte im Sinne der Ablehnung von Maß- und Grenzenlosigkeit kann verstanden werden als »Ablehnung der schrankenlosen Geldakkumulation und aller mit ihr verbundenen, ›zersetzenden‹ Begleiterscheinungen« der Polis (Müller 1977). Sie ist so die philosophische Formgebung der Entschärfung von Klassengegensätzen, besonders zwischen Großgrundbesitzern und verschuldeten [[b:Bauern]], wie sie die Akte des athenischen ›Gesetzgebers‹ Solon (um 590) anzielt. 

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
e/extreme.1431188820.txt.gz · Zuletzt geändert: 2015/05/09 18:27 von korrektur     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó