Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

k:klerikalfaschismus [2011/03/20 04:37]
127.0.0.1 Externe Bearbeitung
k:klerikalfaschismus [2018/02/26 21:29] (aktuell)
Zeile 15: Zeile 15:
  
  
-I. K ist diejenige [[f:Form]] des [[f:Faschismus]], die sich – neben dem staatlichen Terrorapparat und den faschistischen Massenorganisationen – auch auf klerikale [[e:Elite]]n, Traditionen und Strukturen stützen kann und im Gegenzug darauf verzichtet, die [[k:Kirche]]n »gleichzuschalten« bzw. ihren Einfluss in Schule und Verbandswesen zu bekämpfen. So kam es in einer Reihe von Ländern in Ost-, Mittel- und Südeuropa zu stabilen Bündnissen zwischen dem faschistischen Staat und den Kirchen.  +I. K ist diejenige Form des [[f:Faschismus]], die sich – neben dem staatlichen Terrorapparat und den faschistischen Massenorganisationen – auch auf klerikale [[e:Elite]]n, Traditionen und Strukturen stützen kann und im Gegenzug darauf verzichtet, die [[k:Kirche]]n »gleichzuschalten« bzw. ihren Einfluss in Schule und Verbandswesen zu bekämpfen. So kam es in einer Reihe von Ländern in Ost-, Mittel- und Südeuropa zu stabilen Bündnissen zwischen dem faschistischen Staat und den Kirchen. 
- Diese [[e:Entwicklung]] begann in Italien nach dem Sieg des Faschismus im Oktober 1922. Sie wurde fortgesetzt in Portugal mit der Errichtung des »Estado Novo« 1933, in Österreich nach dem Sieg des Heimwehr-Faschismus 1934, in Spanien nach dem Militärputsch Francos 1936 und der Errichtung des frankistischen Regimes 1939, in der Slowakei 1939 und in Kroatien nach der mit Hilfe des deutschen Faschismus errichteten Ustascha-Diktatur 1941. In Ost- und Südosteuropa kam es zu einer engen [[k:Kooperation]] zwischen klerikalfaschistischen Kräften und dem NS-Regime. Die konkreten Formen, die die Zusammenarbeit annahm, waren bestimmt von den politischen Traditionen und Strukturen des jeweiligen Landes und der Bündnispartner. In einigen Ländern kam es zu Vereinbarungen, in denen die Formen der Zusammenarbeit und die Abgrenzung der jeweiligen [[h:Herrschaft]]sbereiche festgelegt wurden.  + 
-  +Diese [[e:Entwicklung]] begann in Italien nach dem Sieg des Faschismus im Oktober 1922. Sie wurde fortgesetzt in Portugal mit der Errichtung des »Estado Novo« 1933, in Österreich nach dem Sieg des Heimwehr-Faschismus 1934, in Spanien nach dem <!--[-->[[m:Militärputsch|Militärputsch]]<!--]--> Francos 1936 und der Errichtung des frankistischen Regimes 1939, in der Slowakei 1939 und in Kroatien nach der mit Hilfe des deutschen Faschismus errichteten Ustascha-Diktatur 1941. In Ost- und Südosteuropa kam es zu einer engen Kooperation zwischen klerikalfaschistischen Kräften und dem NS-Regime. Die konkreten Formen, die die Zusammenarbeit annahm, waren bestimmt von den politischen Traditionen und Strukturen des jeweiligen Landes und der Bündnispartner. In einigen Ländern kam es zu Vereinbarungen, in denen die Formen der Zusammenarbeit und die Abgrenzung der jeweiligen [[h:Herrschaft]]sbereiche festgelegt wurden. 
- II. […] In der Weimarer Republik verwendete […] die kommunistische Linke [den [[b:Begriff]]] zur Charakterisierung des autoritärer werdenden Kurses des katholischen Zentrums. Die Annäherung zwischen Kirche und Faschismus wurde auch in Österreich (Bauer 1935/1979) und in verschiedenen romanischen Ländern als »klerikalfaschistisch« bezeichnet. In der Geschichtswissenschaft sprechen u.a. Fritz Fellner (1971) und Stanley G. Payne (1995) von »K«, allerdings ohne exakte Begriffsbestimmung. Eine weite Verwendung findet sich bei Karlheinz Deschner, der den Begriff nicht nur für die Verwobenheit von Kirche und Faschismus in der Zwischenkriegszeit, sondern auch überall dort in der [[g:Geschichte]] verwendet, wo religiöse Intoleranz besonders schwerwiegende Verbrechen gegen die Menschlichkeit hervorgebracht hat, so etwa im Zusammenhang mit der [[i:Inquisition]] oder den [[h:Hexe]]nverbrennungen (1988; 2002). Demgegenüber muss eine tragfähige [[d:Definition]] spezifischer sein: Unter K sind all jene Regime, [[b:Bewegung]]en und Gruppen zu subsumieren, die im ideologischen Überschneidungsbereich von Religionsgemeinschaften und Faschismus agieren und eine Allianz bilden. Politisch relevante Ausprägungen waren historisch v.a. in verschiedenen Ländern Ostmittel- und Südosteuropas und im iberischen Raum zu finden. + 
 +II. […] In der Weimarer Republik verwendete […] die kommunistische Linke [den [[b:Begriff]]] zur Charakterisierung des autoritärer werdenden Kurses des katholischen Zentrums. Die Annäherung zwischen Kirche und Faschismus wurde auch in Österreich (Bauer 1935/1979) und in verschiedenen romanischen Ländern als »klerikalfaschistisch« bezeichnet. In der Geschichtswissenschaft sprechen u.a. Fritz Fellner (1971) und Stanley G. Payne (1995) von »K«, allerdings ohne exakte Begriffsbestimmung. Eine weite Verwendung findet sich bei Karlheinz Deschner, der den Begriff nicht nur für die Verwobenheit von Kirche und Faschismus in der Zwischenkriegszeit, sondern auch überall dort in der [[g:Geschichte]] verwendet, wo religiöse Intoleranz besonders schwerwiegende Verbrechen gegen die Menschlichkeit hervorgebracht hat, so etwa im Zusammenhang mit der [[i:Inquisition]] oder den [[h:Hexe]]nverbrennungen (1988; 2002). Demgegenüber muss eine tragfähige [[d:Definition]] spezifischer sein: Unter K sind all jene Regime, [[b:Bewegung]]en und Gruppen zu subsumieren, die im ideologischen Überschneidungsbereich von Religionsgemeinschaften und Faschismus agieren und eine Allianz bilden. Politisch relevante Ausprägungen waren historisch v.a. in verschiedenen Ländern Ostmittel- und Südosteuropas und im iberischen Raum zu finden. 
    
  
-➫ [[a:Antifaschismus]], [[a:Antisemitismus]],  [[a:autoritärer Populismus]],  [[e:Elite]],  [[f:Faschisierung]], [[f:Faschismus]],  [[f:Faschismustheorie]],  [[f:Frankismus]],  [[f:Fundamentalismus]],  [[g:Glauben]], [[h:Hexenverfolgung]],  [[i:Inquisition]],  [[j:Judenfeindschaft]],  [[k:Katho-Kommunismus]], [[k:Katholizismus]],  [[k:Kirche]],  [[k:Kommunistenverfolgung]],  [[k:Konservatismus]], [[k:Korporatismus]],  Liberalismus,  Massenbewegung,  Militärdiktatur, Militarismus,  Nationalismus,  Nationalsozialismus,  Rassismus, Salazarismus,  Totalitarismus +➫ [[a:Antifaschismus]], [[a:Antisemitismus]],  [[a:autoritärer Populismus]],  [[e:Elite]],  [[f:Faschisierung]], [[f:Faschismus]],  [[f:Faschismustheorie]],  [[f:Frankismus]],  [[f:Fundamentalismus]],  [[g:Glauben]], [[h:Hexenverfolgung]],  [[i:Inquisition]],  [[j:Judenfeindschaft]],  [[k:Katho-Kommunismus]], [[k:Katholizismus]],  [[k:Kirche]],  [[k:Kommunistenverfolgung]],  [[k:Konservatismus]], [[k:Korporatismus]],  <!--[-->[[l:Liberalismus|Liberalismus]]<!--]-->,  <!--[-->[[m:Massenbewegung, Massenorganisation|Massenbewegung]]<!--]-->,  <!--[-->[[m:Militärdiktatur|Militärdiktatur]]<!--]--><!--[-->[[m:Militarismus|Militarismus]]<!--]-->,  Nationalismus,  Nationalsozialismus,  Rassismus, Salazarismus,  Totalitarismus 
    
  
-[[http://www.inkrit.de/e_sx.php?id=336|{{artikel_per_email.jpg}}]] +[[http://www.inkrit.de/e_sx.php?id=336|{{:artikel_per_email.jpg}}]] 
  
  

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
k/klerikalfaschismus.1300592263.txt.gz · Zuletzt geändert: 2011/03/23 16:14 (Externe Bearbeitung)     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó