Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

e:evolutorische_oekonomie [2013/01/30 23:35]
christian
e:evolutorische_oekonomie [2015/03/26 23:07] (aktuell)
Zeile 17: Zeile 17:
  
  
-Marx war nach dem Zeugnis von Schumpeter »der erste Ökonom von Spitzenrang, der sah und systematisch lehrte, wie ökonomische Theorie in historische Analyse und wie die historische Erzählung in //histoire raisonnée //verwandelt werden kann« (1980; vgl. 1964). Dagegen wird die Geschichtlichkeit der wirtschaftlichen Abläufe vom neoklassischen //mainstream //seit Menger, Walras und Pareto als unnötig für den axiomatischen Aufbau der Theorie angesehen. Entscheidend ist hier die Fragestellung nach den [[g:Gleichgewichtstheorie|Gleichgewichtsbedingungen]], der Statik des Systems. Die eÖ sucht nach Wegen, die daraus resultierenden Defizite in Weiterführung der herrschenden neoklassischen Theorie oder in kritischer Abgrenzung zu ihr zu überwinden. Sie schließt dabei in zentralen Aspekten implizit und explizit an (im ML verdrängte) marxsche Erkenntnisse an. +Marx war nach dem Zeugnis von Schumpeter »der erste Ökonom von Spitzenrang, der sah und systematisch lehrte, wie ökonomische Theorie in historische Analyse und wie die historische Erzählung in //histoire raisonnée //verwandelt werden kann« (1980; vgl. 1964). Dagegen wird die Geschichtlichkeit der wirtschaftlichen Abläufe vom neoklassischen //mainstream //seit Menger, Walras und Pareto als unnötig für den axiomatischen Aufbau der Theorie angesehen. Entscheidend ist hier die Fragestellung nach den [[g:Gleichgewichtstheorie|Gleichgewichtsbedingungen]], der Statik des Systems. Die eÖ sucht nach Wegen, die daraus resultierenden Defizite in Weiterführung der herrschenden neoklassischen Theorie oder in kritischer Abgrenzung zu ihr zu überwinden. Sie schließt dabei in zentralen Aspekten implizit und explizit an (im <!--[-->[[m:Marxismus-Leninismus|ML]]<!--]--> verdrängte) marxsche Erkenntnisse an. 
  
 EÖ im weiteren Sinne ist die Gesamtheit der Denkansätze oder Theorien, welche die Wirtschaft in ihrer qualitativen Veränderung und als Teil der gesamten natürlichen, gesellschaftlichen und geistigen [[e:Evolution]] untersuchen. Sie wird unterm Einfluss der Selbstorganisationstheorien in den Naturwissenschaften (Prigogine/Stengers 1981, Ebeling 1986, Jantsch 1992, Ayres 1994) seit den 1980er Jahren verstärkt ausgearbeitet und hat sich mit dem //Journal of Evolutionary Economics //seit 1991 internationalen etabliert. Sie versteht sich »als bessere mathematische Theorie [...], die nicht nur statisch und nicht nur dynamisch, sondern [...] auch noch evolutionär Wirtschaftsprozesse beschreiben und erklären kann« (Schwarz 1997). Die eÖ ist eng verbunden mit dem Entstehen der ökonomischen [[i:Innovation]]stheorie in der Tradition Schumpeters, aber auch mit dem von Veblen begründeten [[i:Institution|Institutionalismus]]. Zu ihren Arbeitsrichtungen gehören neben der mathematischen Modellierung der Evolution einzelner Unternehmen und Technologien (Arthur 1984) empirische Untersuchungen zur Entstehung und Ausbreitung von Innovationen und umfassendere Ansätze der Analyse des technologischen oder technisch-ökonomischen Paradigmenwechsels (Dosi/Orsenigo 1988). Die eÖ erfährt Impulse von den Theorien der Autopoiesis, der [[k:Katastrophe]]n- und Chaostheorie, der biologischen Evolutionstheorie, der Synergetik und der Theorie nichtlinearer Prozesse. Als Heterodoxie im ökonomischen Denken hat sie keine einheitliche theoretische Struktur, und es wird bezweifelt, ob eine solche wünschenswert ist (Witt 1991).  EÖ im weiteren Sinne ist die Gesamtheit der Denkansätze oder Theorien, welche die Wirtschaft in ihrer qualitativen Veränderung und als Teil der gesamten natürlichen, gesellschaftlichen und geistigen [[e:Evolution]] untersuchen. Sie wird unterm Einfluss der Selbstorganisationstheorien in den Naturwissenschaften (Prigogine/Stengers 1981, Ebeling 1986, Jantsch 1992, Ayres 1994) seit den 1980er Jahren verstärkt ausgearbeitet und hat sich mit dem //Journal of Evolutionary Economics //seit 1991 internationalen etabliert. Sie versteht sich »als bessere mathematische Theorie [...], die nicht nur statisch und nicht nur dynamisch, sondern [...] auch noch evolutionär Wirtschaftsprozesse beschreiben und erklären kann« (Schwarz 1997). Die eÖ ist eng verbunden mit dem Entstehen der ökonomischen [[i:Innovation]]stheorie in der Tradition Schumpeters, aber auch mit dem von Veblen begründeten [[i:Institution|Institutionalismus]]. Zu ihren Arbeitsrichtungen gehören neben der mathematischen Modellierung der Evolution einzelner Unternehmen und Technologien (Arthur 1984) empirische Untersuchungen zur Entstehung und Ausbreitung von Innovationen und umfassendere Ansätze der Analyse des technologischen oder technisch-ökonomischen Paradigmenwechsels (Dosi/Orsenigo 1988). Die eÖ erfährt Impulse von den Theorien der Autopoiesis, der [[k:Katastrophe]]n- und Chaostheorie, der biologischen Evolutionstheorie, der Synergetik und der Theorie nichtlinearer Prozesse. Als Heterodoxie im ökonomischen Denken hat sie keine einheitliche theoretische Struktur, und es wird bezweifelt, ob eine solche wünschenswert ist (Witt 1991). 

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
e/evolutorische_oekonomie.1359585333.txt.gz · Zuletzt geändert: 2013/01/30 23:35 von christian     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó