Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

e:erde [2015/05/08 19:18]
korrektur
e:erde [2018/02/26 21:29] (aktuell)
Zeile 15: Zeile 15:
 In der [[k:klassische politische Ökonomie|klassischen Politischen Ökonomie]] werden E oder Boden mit Adam Smith als jene »Naturkräfte angesehen [...], deren Nutzung der Grundeigentümer dem Pächter überläßt.« Die [[g:Grundrente]] ist Smith zufolge »größer oder kleiner je nach dem vermuteten Ausmaß dieser Kräfte oder, mit anderen Worten, je nach der vermuteten natürlichen oder künstlich erhöhten Fruchtbarkeit des Bodens.« (//Reichtum//). David Ricardo definiert Grundrente/Bodenzins als jenen »Teil des Produkts der E, der dem Grundeigentümer für den Gebrauch der ursprünglichen und unzerstörbaren Kräfte des Bodens gezahlt wird« (//Grundsätze//). Grund und Boden – dessen Fruchtbarkeit den natürlichen Kräften der E oder des Bodens zugeschrieben werden – zeichnet sich in den Schriften klassischer Ökonomen wie Ricardo, Jean-Baptiste Say und John Stuart Mill dadurch aus, dass er die einzige »natürliche Beihilfe« (»aid«) für die Produktion ist, die in die Preisbildung eingeht. Dies ist seiner Knappheit geschuldet sowie der Möglichkeit privater [[a:Aneignung]]. Luft und Wasser, gleichfalls unentbehrlich für die Warenproduktion, sind nach Ricardo dagegen »unbegrenzt« und »unerschöpflich«. Daher haben sie »keinen Preis [...] Nur weil die Menge des Bodens nicht unbegrenzt und an Qualität nicht gleich ist, und weil mit der Zunahme der Bevölkerung Boden geringerer Qualität oder in weniger günstiger Lage in <!--[-->[[k:Kultur|Kultur]]<!--]--> genommen wird, wird also für seine Benutzung überhaupt eine Rente gezahlt.« (...) [...] In der [[k:klassische politische Ökonomie|klassischen Politischen Ökonomie]] werden E oder Boden mit Adam Smith als jene »Naturkräfte angesehen [...], deren Nutzung der Grundeigentümer dem Pächter überläßt.« Die [[g:Grundrente]] ist Smith zufolge »größer oder kleiner je nach dem vermuteten Ausmaß dieser Kräfte oder, mit anderen Worten, je nach der vermuteten natürlichen oder künstlich erhöhten Fruchtbarkeit des Bodens.« (//Reichtum//). David Ricardo definiert Grundrente/Bodenzins als jenen »Teil des Produkts der E, der dem Grundeigentümer für den Gebrauch der ursprünglichen und unzerstörbaren Kräfte des Bodens gezahlt wird« (//Grundsätze//). Grund und Boden – dessen Fruchtbarkeit den natürlichen Kräften der E oder des Bodens zugeschrieben werden – zeichnet sich in den Schriften klassischer Ökonomen wie Ricardo, Jean-Baptiste Say und John Stuart Mill dadurch aus, dass er die einzige »natürliche Beihilfe« (»aid«) für die Produktion ist, die in die Preisbildung eingeht. Dies ist seiner Knappheit geschuldet sowie der Möglichkeit privater [[a:Aneignung]]. Luft und Wasser, gleichfalls unentbehrlich für die Warenproduktion, sind nach Ricardo dagegen »unbegrenzt« und »unerschöpflich«. Daher haben sie »keinen Preis [...] Nur weil die Menge des Bodens nicht unbegrenzt und an Qualität nicht gleich ist, und weil mit der Zunahme der Bevölkerung Boden geringerer Qualität oder in weniger günstiger Lage in <!--[-->[[k:Kultur|Kultur]]<!--]--> genommen wird, wird also für seine Benutzung überhaupt eine Rente gezahlt.« (...) [...]
  
-Der klassische marxistische Zugang zur Frage der Produktivität der E ist von Anfang an viel komplexer, da er nicht auf einer abstrakten Vorstellung von den »ursprünglichen und unzerstörbaren Kräften« der E beruht, sondern explizit auf die Fähigkeit der Menschheit abstellt, durch ihre Wechselwirkung mit der Natur die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern oder zu untergraben. +Der klassische marxistische Zugang zur Frage der Produktivität der E ist von Anfang an viel komplexer, da er nicht auf einer abstrakten Vorstellung von den »ursprünglichen und unzerstörbaren Kräften« der E beruht, sondern explizit auf die Fähigkeit der <!--[-->[[m:Menschheit|Menschheit]]<!--]--> abstellt, durch ihre Wechselwirkung mit der Natur die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern oder zu untergraben. 
    
  

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
e/erde.1431105511.txt.gz · Zuletzt geändert: 2015/05/08 19:18 von korrektur     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó